...oder wird aus uns eine?

 

….sollte man viel eher fragen! Denn noch sind wir zu wenige.

 

Nun mal zur Sekte ! Was ist eigentlich eine Sekte oder besser woran erkennt man die „NEGATIVEN“.

 

Einschränkungen der Religionsfreiheit religiöser Randgruppen, etwa durch Kritik ihrer

Praktiken und juristische Zwangsmaßnahmen

 

( liegt bei uns nicht vor, da wir keine komischen Praktiken haben )

 

Einschränkungen der religiösen Freiheit durch unterschiedliche Grade der gesetzlichen Anerkennung

 

( gibt es bei uns auch nicht )

 

Einschränkungen der Meinungsfreiheit von Gruppenmitgliedern

 

( die wird bei uns gefördert, weil das oberste Gebot der „Freie Wille“ ist )

 

Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Gruppenmitgliedern

 

( wozu, nein haben wir nicht )

 

wirtschaftliche Ausbeutung der Mitglieder durch lange Arbeitszeiten und minimales Gehalt

 

( jeder soll sein Geld für sich ausgeben )

 

sexuelle Ausbeutung oder Fälle von sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen

durch Gruppenmitglieder

 

( seht Euch lieber mal in anderen Religionsgemeinschaften und Sekten um )

 

Menschenrechtsverletzungen durch gruppeninterne, gerichtsähnliche Verfahren

 

( Widerspricht dem „Freien Willen“ )

 

Personenkulte um die Anführer der betreffenden Gruppe

 

( wir haben keine Anführer )

 

Familienkonflikte, insbesondere bei Familien wo ein Elternteil die Gruppe verlassen hat und die Kinder in der Gruppe bleiben

 

( wir sind für Familienzusammenhalt )

 

Behinderung von Kindern beim Zugang zu Ausbildung, ärztlicher Versorgung und Familienangehörigen außerhalb der Gruppe

 

( Ziel der Hexen war es immer Gesundheit in jedweder Form zu erhalten oder her zu stellen )

 

( Auszug: Wikipedia )

 

Alle sind gleichberechtigt, wahrscheinlich nur mit unterschiedlichem Wissensstand. Ein Verbund von Schwestern. Nur der eigene Wille zählt. Niemand macht etwas, was ihr nicht gefällt. Wer aufhören möchte, macht das.

 

Nur weil andere nicht mal in der Lage sind sich zu informieren was wir machen wollen, heißt das noch lange nicht das wir böse sind wie die Hexen aus den Märchen. Selbst die sollte man einmal überprüfen und man könnte feststellen das alles nicht so wirklich der Wahrheit entspricht. Den Beweis treten wir jederzeit gerne an.

 

Katzen des Mondes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mondtöchter sehen sich selber auf dem Weg verschiedener Göttinen, was soviel bedeutet, dass sie einen Hexenweg beschreiten. „DEN HEXENWEG“ gibt es nicht und wird es wohl auch niemals geben. Denn zu viel von dem alten Wissen wurde vernichtet. Die Kirche und alte Arten von Regierungen bemühten sich erfolgreich, über Jahrhunderte das Wissen der „Weisen Frauen“ zu vernichten. In der heutigen Zeit sprießen überall auf der Welt wieder Knospen die sich mit diesem Weg beschäftigen wollen und so unterschiedlich sie sind, so unterschiedlich sind auch die Bezeichnungen die sich die Hexen geben.

Man kann es nicht schön reden und behaupten es gibt keine Geldschneiderei, keinen Missbrauch und keine verwirrten Menschen unter ihnen. Überall wo es Licht gibt, gibt es auch Schatten. Somit auch Menschen die einer Sache zusätzlich Schaden obwohl sie schon über Jahrhunderte geschädigt wurde.

Die Mondtöchter sammelten und sammeln immer noch alles was sie an altem Wissen irgendwo her bekommen können. Sortieren es, filtern es und bereiten es auf. Es entspricht in vielen Bereichen der modernen Forschung und ebenso in vielen Bereichen der Praxis. Nicht leichtgläubig gehen die Mondtöchter an ihre Projekte und sie leben einen Weg den sie für richtig erachten.

So sind die „Katzen des Mondes“ eine Teilgruppe der Mondtöchter, wenn man so will, eine Gruppe die sich spezialisiert hat.

Allerdings werden die „Katzen des Mondes“ immer ein fester Bestandteil der Mondtöchter bleiben.

 

Katzen des Mondes

Die Mondtöchter sind eine Gruppe von Frauen und jungen Mädchen, die aus den verschiedensten Bereichen kommen. Sie alle verfolgen die gleichen Interessen und Ziele. Sie haben sich nach und nach zusammen gefunden, um gemeinsam zu wachsen und ihr Wissen auszutauschen und zu vermehren. Der Ursprung des Zusammenfindens war bei allen Mädchen und Frauen gleich. Sie alle waren auf der Suche nach dem alten Wissen und der damit verbundenen Hexengeschichte.

 

Im Oktober 2011 begab sich ein Mädchen, Namens Sarah, auf die Suchen, nach einer Möglichkeit, um Hexe zu werden. Über das Internet fand sie einen Lehrer. Nach der Kontaktaufnahme und dem Kennenlernen, begann Sarah bei ihm eine Ausbildung zur Hexe. Bereits im Dezember 2011 war der Entschluss für Sarah gefallen, diesen Weg nicht allein gehen zu wollen und begann selber mit der Suche nach weiteren Schwestern, die mit ihr gemeinsam den Weg der Hexen, den Weg von Mutter gehen wollten.

 

Im Januar 2012 kam nun das erste neue Mädchen, in die nun beginnende Gruppe. Gemeinsam gingen sie in diesem Monat mit der www.hexen-werden.de Seite online. Nicht nur die Seite hatte nun einen Namen, es war auch der Beginn der Mondtöchter. Fleißig schrieben sie Texte und füllten die Seiten. Die Seite wuchs immer schneller und auch die Besucherzahlen stiegen stetig an. Auf Grund der steigenden Besucherzahlen wurde im Februar 2012 das hexe-werden Forum ins Leben gerufen. Genau dieses Forum erwies sich im laufe der Zeit als sehr hilfreich, um noch weitere zukünftige Mondtöchter zu finden.

 

Es wurde weiter an der hexe-werden Seite gebastelt und im März 2012 entstanden die vier Hauptwikis. Heilkunde, Naturkosmetik, Göttinnen und Wesenheiten. Auch diese Seiten wurden wieder fleißig gefüllt. Bis zum Sommer wuchsen die Mondtöchter langsam an. Jede einzelne brachte Wissen und verschiedene Talente mit. Sie wuchsen als Schwestern zusammen und wuchsen über sich hinaus. Sie lernten den Weg der Hexen kennen und sie lernten auch sich selber wieder mehr zu achten.

 

Die Zeit des Frühlings bis zum Sommer galt der Kräuterkunde, im Bereich des Sammelns und Verwenden. Da diese Mädchen mehr wollten, nämlich noch mehr Menschen erreichen, wurden neben der hexen-werden Seite noch weitere Blogs ins Leben gerufen. Es entstand der Hexe-werden (Ausbildungsblog), Beautyhexen-, Hexengeschichte-Blog, sowie verschiedene Hexentagebücher. In diesen Hexentagebüchern hielten die Mädchen ihre Gedanken und Erkenntnisse frei für die Öffentlichkeit fest.

 

Über den Sommer kamen online keine neuen Projekte dazu, aber in den Köpfen der Mondtöchter. Eine online Zeitung sollte her und die Idee eines Vereins war bereits geboren. Als Verein sind mehr Menschen erreichbar und soziale Projekte wären als Verein angesehener als von einzelnen Personen.

 

Es war bereits November 2012 als die online Zeitung www.modern-witch.de mit ihren ersten Texten online ging und sich weiterhin fleißig füllte und interessierte Besucher zum lesen animierte.

 

Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Mondtöchter weiter an Mitgliedern gewachsen.

 

Im Oktober kamen zwei Schwestern hinzu, die nun in eine neue Richtung mitwirkten. Es war eine Mutter mit ihrer Tochter. Gemeinsam erschufen sie im Dezember eine Kindergruppe. Die Mondtöchter-Kids. Die Kindern lernen das gleiche, wie die großen, nur schneller. Kinder haben das Talent all dieses Wissen, was Natur und Selbstpflege betrifft schnell aufzunehmen und es umzusetzen. Um andere Kinder zu erreichen und Eltern die Angst zu nehmen Hexen könnten was schlechtes sein, wurde eine weitere Seite erschaffen. Die Seite www.mondtöchter-kids.de ging nach nur zwei Wochen Bastelzeit, samt Forum online.

 

Während der kurzen Zeit des Wachstums wurde das Ziel des Vereins immer im Blick behalten. Alle Mondtöchter, die bis zu dieser Zeit dabei sind, machten sich gemeinsam Gedanken, wofür der Verein stehen soll. Von Anfang an kristallisierte sich heraus, dass soziale Projekte und die Aufklärung über Hexen und der weisen Frauen im Vordergrund standen, sowie die Aufklärung über die natürliche Gesundheit und der Selbstpflege, z.B. die Aufklärung über Inhaltsstoffe verschiedener Kosmetika, des Natur-, Umwelt- und Tierschutzes. In der Jugendarbeit ist Mona bereits mit ihrer Gruppe tätig.

 

Im März 2013 wurde dann die Homepage „Schlangen des Mondes“ in Angriff genommen, ebenfalls mit einem Forum und nun füllt sich auch diese Seite langsam und stetig.

 

Viele weitere Seiten sollten folgen ebenso wie ein mieser Angriff eines miesen Hackers. Fast alles wurde zerstört. Die Gruppe zerbrach und begann wieder neu zu entstehen. Damit hatte der Wiederaufbau begonnen und die „Katzen des Mondes“ ist eine der ersten Seiten.

 

Jedes Mädchen, jede Frau für sich ist stark. In der Gemeinschaft der Mondtöchter wurde jede in ihrem Wesen noch stärker. Sie fühlen sich verbunden als Schwestern. So begann es und so wird es weiter geführt.

 

 

Katzen des Mondes